Neue Wettkämpfe, alte Stärken

Lesen Sie hier einen Beispieltext aus dieser Rubrik oder schauen Sie sich die original-Heftseiten als PDF an.

Auch in diesem Jahr steht das Heft 3 von rudersport wieder unter dem Thema der kommenden Regattasaison. Hier sind alle notwendigen Informationen für Teilnehmer, Betreuer, Veranstalter, Wettkampfrichter und Zuschauer in einem Heft gebündelt und sofort verfügbar. Zusammen mit dem Verwaltungsportal auf rudern.de stehen damit alle nötigen Informationen in einer zeitgemäßen Art und Weise den unterschiedlichen Nutzern zur Verfügung.

Im vergangenen Jahr startete die Meisterschaftsserie in Essen mit den Deutschen Kleinbootmeisterschaften. Wie bei allen Meisterschaften in 2018 gab es viel Sonnenschein, wenig Wind und eine sehr gut organisierte Veranstaltung. Auch bei den Jahrgangsmeisterschaften in Köln kämpfte der Rudernachwuchs bei hervorragenden Bedingungen auf dem und rund um den Fühlinger See um nationale Titel.

Erstmalig wurden die Deutschen Großbootmeisterschaften zusammen mit den neu ins Leben gerufenen offenen Deutschen Masters-Meisterschaften und den Deutschen Hochschulmeisterschaften Anfang Juli in Brandenburg ausgetragen. Das sehr erfahrene Brandenburger Regattateam meisterte diese Herausforderung erstklassig und konnte die verschiedenen Interessen souverän unter einen Hut bringen.

Bei den neu geschaffenen offenen Deutschen Masters-Meisterschaften hatten die Masters das erste Mal Gelegenheit, um Meistertitel zu rudern. Alles in allem ist diese Meisterschaftskombination ein gelungenes Format das in den nächsten Jahren weiterentwickelt werden soll. Hierzu sind die Ausschreibungen für 2019 schon weiterentwickelt worden.

Bei den Sprintmeisterschaften in Münster gab es schon beim Meldeschluss das erste Highlight: eine Steigerung der Meldungen um 30 Prozent! In fast allen Rennen gab es Vorläufe, 14 gemeldete Männer- und 7 Frauenachter hat es bisher bei dieser Veranstaltung noch nie gegeben. Auch hier wurde das Regattateam in Münster für die erstklassige Organisation mit besten Wetterbedingungen am Regattawochenende belohnt! Wir können froh sein, dass wir in Deutschland so viele erstklassige Veranstalterteams haben. Dieses ist weltweit einmalig!

2019 wird der DRV wieder die Junioren-Europameisterschaften ausrichten. Die Essener Crew wird ihre Erfahrung aus den Int. Hügelregatten einbringen, um auf dem Baldeneysee eine erstklassige Veranstaltung für den europäischen Rudernachwuchs durchzuführen.

Das Erfolgsmodell Ruder-Bundesliga geht in die 11. Saison. Die 350 m-Sprintstrecke ist für Zuschauer und Medien hochinteressant. Sie wird auch in diesem Jahr wieder unter der Regie des Deutschen Ruderverbandes durchgeführt. Die Lizenzanträge sind ab sofort auf der Homepage des DRV zu finden.

Gleich beim Auftakt in Duisburg wird unter dem Motto „Olympic Power meets Sprint Power“ der erste Renntag in die internationale Wedau Regatta eingebettet. Für die Zuschauer eine einmalige Gelegenheit, sich an einem Tag Spitzenmannschaften sowohl über die Olympische als auch über die Sprintdistanz anzusehen. Mit dem Nachtsprint in Leipzig, dem Renntag in Hannover im Rahmen des Maschseefestes, dem Mindener Event am Wasserstraßenkreuz und dem großen Finale auf dem Aasee in Münster, gibt es auch 2019 äußerst attraktive Veranstaltungen. Da ist es sicherlich eine Überlegung wert, ob man nicht mit einem eigenen Team teilnehmen möchte. 

Im Rahmen der Agenda 2024 ist auch über das Meisterschaftsprogramm des DRV diskutiert worden. Beim Rudertag in Münster wurden Beschlüsse dazu gefasst und im Rahmen der vorliegenden Ausschreibungen umgesetzt. Ein intensiver Blick in die aktuellen Ausschreibungen lohnt sich also.

In der vergangenen Saison haben über 100 Regatten im Bereich des Deutschen Ruderverbandes stattgefunden. Alle diese Veranstaltungen sind nur mit Hilfe vieler ehrenamtlicher Helfer möglich. Einige davon stehen im Vordergrund, andere arbeiten oft über mehrere Tage mehr oder weniger im Hintergrund. Dort übernehmen sie angenehme oder unangenehme Jobs, die zum Gelingen einer Regatta unumgänglich sind. Allen diesen Helfern gebührt unser Dank, ohne sie könnten wir unseren Sportlern und Zuschauern keine attraktiven Wettkämpfe zu bezahlbaren Preisen bieten!

Ich wünsche allen Beteiligten eine erfolgreiche und spannende Saison!

Rolf Warnke, DRV-Fachressortleiter Wettkampf